Dienstag, 21. Juli 2015

5 Gründe wieso du nicht abnimmst.

1) Gesund ist nicht gleich Gesund!

Wirklich super oft höre ich von jemanden, dass es eigentlich nicht sein kann dass er nicht abnimmt, denn er ernährt sich super gesund, cheatet nie und treibt viel Sport. Wieso nimmt er also nicht ab? Ganz einfach, gesund ist nicht gleich gesund, man kann auch super einfach von gesundem Essen zunehmen, indem man die falschen Mengen davon isst. Ein gutes Beispiel sind Nüsse, finde ich. Nüsse sind suuuuper gesund, haben wahnsinnig gesunde Fette, die euer Körper braucht, ABER Nüsse haben auch super viele Kalorien, bei 100g Nüssen sind das etwa 650 kcal. Ihr könnt also nicht Unmengen an Nüssen in euch reinstopfen, weil die ja gesund sind und eh nicht zählen. Auch gesundes Essen hat Kcal, oftmals sogar richtig viele, wie eben Nüsse. Merkt euch also, gesunde Ernährung heißt nicht gleich abnehmen! Wenn ihr mehr Kalorien aufnehmt als euer Körper barucht, mit eben z.B. Nüssen, dann werdet ihr damit nicht abnehmen können.
Meine Empfehlung an euch: zählt die Kcal! Nicht immer, das ist nicht nötig, aber mal eine Zeit lang, damit ich ein Gefühl dafür bekommt, wie viel ihr wovon essen könnt!


2) Zu wenig Essen!

Ihr kennt es doch, man will abnehmen, hält sich super gut an seinem Plan, doch siehe da, es geht nicht schnell genug, also essen wir immer weniger und weniger, und wundern uns dass wir trotzdem nicht abnehmen. Merkt euch bitte, um erfolgreich und langanhaltend abzunehmen, MÜSST ihr ausreichend essen! Hungern führt zu nichts, nur zu Heißhungerattacken und im Endeffekt zu einer schlechteren Form und noch weniger Selbstwertgefühl als ihr davon hattet! Haltet euch etwa an diesen Maßstab: um Abzunehmen geht nicht mehr als 200 Kcal von eurem Leistungsumsatz runter! Wenn ihr eure Kalorien zu krass senkt, beginnt euer Körper Sachen zu speichern, wie etwa Fett. Ihr signalisiert eurem Körper, dass er nicht alles bekommen kann, was er braucht, und deshalb speichert er sofort alles was er bekommt, somit lagert er Fett an, einfach nur deshalb weil er denkt nicht genügend davon zu bekommen. Gleichzeitig beginnt der Körper Muskeln abzubauen, weil er ihnen alles rauszieht was er gebrauchen kann, und das ist doch eigentlich genau das Gegenteil von dem was wir erreichen wollen, oder?

3) Falsche Einschätzung beim Sport!

Wie kann das sein, man treibt soviel Sport, aber nimmt nicht ab, ist das möglich? JA! Viele schätzen sich vollkommen falsch ein, denken z.B. eine Stunde Sport=eine Stunde Sport, doch das ist nicht so. Es macht einen sehr großen Unterschied was man macht, ob Laufen, Rad Fahren, Krafttraining oder HIIT. Meine Erfahrung zeigt mir, dass ich am meisten bei meinem Beintraining verbrenne, kurz dahinter sind Laufen und HIIT. Eher weniger verbrenne ich beim Rad fahren, Brust, Trizeps und Bizeps Training. Natürlich ist es von Tag zu Tag, Training zu Training unterschiedlich, aber mittlerweile kann ich ungefähr einschätzen wie viel ich wobei verbrenne, das heißt ich kann auch etwa einschätzen wie viel ich Dank dem Sport mehr essen darf.
Meine Empfehlung an euch: Kauft euch eine Pulsuhr die die verbrannten Kcal anzeigt! So könnt ihr super den Überblick behalten, und euch auch besser selbst einschätzen! (Ich habe seit 2 Jahren die Polar FT4 und bin mit ihr super zufrieden.)


4) Zu wenig Wasser!

Man glaubt es kaum was Wasser alles beeinflusst, aber es ist nicht nur wichtig für uns genug zu trinken damit wir gesund bleiben und damit unser Körper funktioniert. Wasser ist wirklich super wichtig für die Fettverbrennung, denn der Körper verbrennt schon Kalorien nur indem er das Wasser verarbeitet (es läuft nicht nur so durch uns durch wie wir oft denken). Wasser ist sehr förderlich für die Fettverbrennung, es ist zuständig dafür dass Fett verbrannt wird, und außerdem auch für die Fettauslagerung in den Fettzellen.
Hier ein Maßstab: trinkt mindestens 1 Liter Wasser pro 20kg Körpergewicht!

5) GEDULD!!

Kennt ihr das, man hält sich zwei Wochen lang genau an einen Plan, macht jeden Tag Sport und siehe da, nach diesen zwei Wochen wiegt man kein Gramm weniger als davor! Nichts funktioniert, also eh alles egal, es nutzt doch sowieso nichts, richtig? FALSCH! Abnehmen braucht Zeit, vor allem der Zeitraum bis man mal beginnt wirklich Fett zu verbrennen, bringt einige zum verzweifeln. Ab dann geht es schneller, aber bis es mal soweit ist, das kann einem echt die Nerven rauben!
Ihr braucht Geduld dafür, ihr habt euch doch das überschüssige Fett auch nicht in 10 Tagen angegessen, dahinter steckt jahrelanges Essen, wie also sollt ihr es in ein paar weniger Tagen wieder los werden? Gebt nicht auf wenn sich mal nicht sofort was tut! Habt Geduld, verliert eure Motivation nicht, denn glaubt mir, wenn es dann mal soweit ist und ihr Erfolge seht, war es die ganze schwere Zeit wert.



Samstag, 18. Juli 2015

Ketogene Diät - Muskeln erhalten und Fett verlieren.

Halli, Hallo, Hallöchen! :)

Oft hörten wir alle in letzter Zeit auf meinem Instagramaccount die Worte "ketogen" und "Diät" (nicht von mir, sondern von euch :)). Deshalb hab ich mich jetzt dazu entschlossen, mal darüber zu berichten, wenn auch nur kurz und informativ, da viele von euch nicht genau wussten, was das ist.

Ich wurde oft gefragt ob ich denn die ketogene Diät mache (oder anabole Diät, ist das selbe), weil ich doch vor ein paar Wochen von High Carb und Low Fat auf High Fat und Low Carb umgestiegen bin.

Was ist denn überhaupt diese anabole Diät?

  • Das ist eine Diätform, bei der nicht nur Low Carb, sondern nahezu No Carb gegessen wird. Man soll in dieser Diätphase nicht mehr als 5 % Kohlenhydrate zu sich nehmen (also 5% von den 100% die überhaupt gegessen werden, der Rest eben Eiweiß und vor allem Fett!). Klingt schon wirklich krass und schwer, finde ich, aber man findet einfach wahnsinns Ergebnisse durch diese Diät, die vor allem bei Bodybuildern super beliebt ist, da man die Muskeln erhält, aber super schnell Fett verlieren kann.
Die Kalorien sind in dieser Diät nebensächlich, ihr müsst sie also nicht zählen, es geht einfach darum keine Lebensmittel zu essen, die (zuviele) Kohlenhydrate enthalten. Was sind denn zuviele? Ich habe Bodybuilder gefunden, die nichts essen, das mehr als 2g Kohlenhydrate auf 100g hat, doch das scheint mir persönlich schon zu streng, also würde ich es auf 5g pro 100g erhöhen (wenn ich es machen würde).
Und was isst man nun bei dieser Diät?
Ganz einfach, alles das viel Fett enthält!

Saftige Brownies aus Kidneybohnen, das schmeckt?

Donnerstag, 9. Juli 2015

Instagram - Freizeit oder Arbeit, Kooperationen und mehr.

Hallo Hallöchen meine Lieblinge :). Ich will euch heute mal was erzählen, etwas das mich interessiert und eventuell auch euch interessieren könnte. Es geht heute mal um Instagram, das Instagram, das anfangs nur eine App war die wir uns alle geholt haben, und mittlerweile etwas ist, das unser Leben Tag täglich beeinflusst.

Instagram gibt es nun schon seit Jahren, aber erst vor 1-2 Jahren wurde diese App zum Trend. Anfangs kannte sie niemand, doch heute weiß jeder über Hashtags Bescheid.

Bei mir ging es im Juli 2013 mit Instagram los. Ich wusste noch nicht mal wirklich Bescheid was man denn mit dieser App alles so anstellen kann, aber hab sie mir trotzdem mal auf mein Handy geladen. Ich kannte damals kaum jemanden, der Instagram hatte, da es bei uns noch nicht wirklich populär oder bekannt war. Ich wusste anfangs nicht mal was ich posten sollte, wie Instagram funktioniert oder was denn nun wirklich der Sinn von Hashtags war. Das änderte sich schnell, denn nach ziemlich kurzer Zeit war ich schon fleißig am dabei meine Bilder dort zu posten.
Damals nur Bilder von meinem Essen, oder von mir selbst (von "Körperfotos" war ich damals aber noch meilenweit entfernt!). Gleich ein paar Tage nachdem ich mich auf Instagram registriert hatte, fand ich auch schon den ersten Account der Essensbilder postete, und folgte ihm. Damals machte das kaum jemand, es war noch mehr wie Facebook, wo man einfach schöne Momente mit anderen teilen wollte.
Ich hielt Instagram damals für eine super Gelegenheit neues Essen kennen zu lernen, Rezepte zu finden und Motivation zu bekommen. Monatelang postete ich also mein Essen, und schrieb über den Sport den ich so trieb. Ich war ein kleiner Account, wirklich lange war das so, aber das machte mir nichts aus, da ich einfach unfassbar Spaß an dem Ganzen hatte! Nie im Leben hätte ich mir damals träumen lassen, mal so einen Account zu haben, so viele Follower, soviele Menschen denen ich helfen kann. Damals sah ich einen Account mit 500 Abonnenten und dachte mir:"Oh mein Gott, voll berühmt!!"
Instagram war eine tolle Beschäftigung für mich, aus der ich auch Vorteile ziehen konnte wie eben neue, gesunde Rezepte, und Bilder, die mich motivierten.

Ist das heute auch noch so?

Mittwoch, 1. Juli 2015

Studium, Freunde und Sport, wie schaffe ich das?

Hallööchen ihr Lieben :)

Mir wurde es nun wirklich zu warm in der Sonne, also sitze ich jetzt im kalten Zimmer und schreibe euch mal einen lang ersehnten Blogpost ;).
Ich werde nahezu täglich über mein Studium ausgefragt, was mache, wie bekomme ich das alles unter einen Hut und ob ich selbst finde dass ich ein guter Student bin.

Ich habe euch versprochen dass ich nach meinen Prüfungen darüber berichten werde, aber da ich momentan grad NULL Konzentration zum Lernen hab, mache ich es eben jetzt.

Zuerst mal, wieso hab ich mich für das Jura (in Österreich umgangssprachlich JUS) Studium entschieden?
Witziger Weise war eben eine Freundin von meiner Mama kurz da, sie wohnt nebenan und schaut immer mal wieder kurz bei uns rein, und sie hat mich vor 5 Minuten eben das selbe gefragt.
Keine Ahnung mehr! Für mich war es eigentlich immer klar dass ich in den sozialen Bereich gehen will. Egal ob Pflegerin, Krankenschwester oder Ärztin, Hauptsache Kontakt mit Menschen! Jahrelang hielt ich dann daran fest, dass ich nach meiner Matura (österreichisches Wort für Abitur) die Krankenschwesternschule besuchen möchte, und dann eben als Diplomkrankenschwester arbeiten will. (keiner Exkurs: Lasst euch nicht verwirren, für alle die nicht aus Österreich kommen, in Deutschland ist das was anderes. Ich hab im Urlaub mal mit einer deutschen Arzthelferin gesprochen, die mir damals erklärte dass Krankenschwester unter ihrem Beruf steht. Bei uns ist Krankenschwester eigentlich das nächst höchste unter dem Arzt). Auf jeden Fall hab ich diesen Plan dann in der siebten Klasse (also vorletztes Schuljahr vor der Matura) verworfen, und mich dazu entschlossen Rechtsanwältin zu werden. Es gab damals bestimmt Gründe dafür, aber ich weiß sie einfach nicht mehr. Ich hab diesen Plan also bis heute verfolgt, studiere nun JUS, und habe ab Freitag das vierte Semester abgeschlossen.