Donnerstag, 13. März 2014

Jeder hat eine Geschichte, und hier kommt meine.. Teil 2!

So, da ich heute mal meega früh auf bin werde ich meinen letzten Blogpost jetzt vervollständigen. :)


Ich hab mich also im November 2012 in einem Fitnessstudio angemeldet, und hab dann im Dezember angefangen zu trainieren. ( ging leider nicht früher da mein Maturaball dazwischen lag)
Die Trainer dort waren mir von Anfang an sehr sympathisch und einer hat mich "eingewiesen".

10 Minuten aufwärmen dann 2 mal den Kraft-Ausdauer-Zirkel...

Gesagt getan. Genau 5 mal, dann wurde mir das zu dumm weil das nicht das war was ich machen wollte.

Da ich sowieso kein Mensch bin der sich durchfragt sondern eher der der durchprobiert habe ich mir dort dann alles selber angeschaut, und das gemacht was mir für sinnvoll erschien.
Ich machte viel Ausdauer, aber auch Kraft. Holte mir von meinem Bruder der sich im Bereich Fitness recht gut auskennt Tipps und setzte diese um. Wenn ich heute zurück sehe denke ich mir nur wie dämlich ich war und wieviel weiter ich jetzt schon sein könnte wenn ich von Anfang an "richtig" trainiert hätte. Aber ist passiert, kann nicht geändert werden.

Mein Ziel damals war es bestimmt nicht Muskeln aufzubauen, ich hatte keine Ahnung und wollte einfach nur abnehmen, eine schöne Figur haben und und und.. daran wirklch Muskeln aufzubauen und sportlich auszusehen hatte ich gar nie gedacht, ich glaube da ich von meiner Mama von klein auf eingetrichtert bekam: "Frauen mit Muskeln sind nicht schön, das ist unweiblich und hässlich:" (dazu komme ich noch)

Im Februar trat dann mein Freund (damals eben noch nicht) wieder in mein Leben, und im März kamen wir dann zusammen.

Er ist der, durch den sich meine Art zu trainieren und meine Einstellung am meisten geändert hat.

So fing ich im Sommer zusätzlich damit an draußen zu laufen, ich hatte immer ein riesen Problem damit und hatte mir geschworen dass ich das nie tun würde. Doch siehe da, Marko hats geschafft mich dazu zu begeistern, zu motivieren und mittlerweile könnte ichs mir gar nicht mehr wegdenken!

Wir liefen oft gemeinsam, er baute zusätzlich Übungen ein um mich sehr zu fordern. Das schaffte er! Ich bin gestorben, und ich habe es geliebt! Ich wollte immer mehr Sport machen, es fühlte sich so gut an und ich fühlte mich so gut!
Im Sommer lief ich dann täglich, immer, die ganze Zeit. Ich habe es geliebt, mich frei und wohl gefühlt.
Ich lief dann meistens alleine, ich trainiere auch alleine, wenn es um Dinge wie Sport geht hab ich lieber viel Zeit für mich und ich will nur auf mich allein konzentriert sein!

Im Oktober machte ich dann meine größte Veränderung durch: ich ließ mir alles übers Training erzählen, viele Übungen zeigen und stellte mir mit diesem Wissen dann meinen ersten, eigenen, richtigen Trainingsplan zusammen! Klar bin ich keiner der eine Ausbildung dafür hat oder so, doch ich befasste mich viel damit und bin mir sicher dass er für mich gut war, da ich große Fortschritte gemacht habe!
Aber das war nicht die größte und wichtigste Veränderung, nein! Ich hatte endlich gerafft dass eine gesunde Ernährung kein Verzichten und Hungern ist ! ENDLICH ENDLICH ENDLICH!!
Endlich bekam ich es nach so langer Zeit in meinen Kopf hinein dass eine gesunde Ernährung keine Diät auf Dauer ist, NEIN, es ist eine Lebensseinstellung die für immer bleibt!
Ich war so mega glücklich dass ich das endlich gerafft hatte! Nachdem ich so lange damit gekämpft hatte war es endlich so weit und ich konnte sagen ich habe gewonnen! Ich wollte nicht mehr ungesund essen, diese Gedanken waren endlich weg und ich lernte voller Freude neue Ideen und Rezepte kennen. Und ich habe gelernt dass gesundes Essen nicht langweilig schmeckt, nein nein, ich habe gelernt was ein echter #foodporn und ein #foodgasm ist, einer der dir danach kein schlechtes Gewissen bereitet, einer der dich rundum glücklich macht und nichts negatives mit sich zieht!

So trainierte ich 5 mal die Woche, und lief am Wochenende oder war wieder im Fitnessstudio. Ich ernährte mich mega gesund und bewusst und war so stolz auf mich, fühlte mich so gut und wohl.
Auch meinen 19. Geburtstag überlebte ich ohne ungesundes Zeug. Klar hatte ich eine Torte, gehört doch dazu, aber meine Mama hat sie ganz bewusst mega gesund gemacht dass ich sie essen würde ;) (Kokos-Joghurt Torte :) )

Zum Thema meine Mama und mein neuer Lebensstil wird bestimmt noch einiges kommen, da es ein sehr schwieriges Thema ist/war.

Ich hatte es also geschafft, mein Leben so zu verändern wie ich es schon lange wollte ! Auch der Wunsch mehr Muskeln zu bekommen & sportlicher auszusehen war immer mehr da, und ich wollte alles tun um mir diesen Wunsch zu erfüllen.
Im Dezember machte ich dann meinen ersten Bodycheck, ich war sooooo aufgeregt weil ich unbedingt wissen wollte ich hoch mein Körperfettanteil doch ist. Ich habe mir so sehr gewünscht dass er unter 21 % liegt, einfach um mir zu beweisen dass ich am richtigen Weg bin !


Als ich dann 2 Tage später mein Ergebnis bekam war ich das glücklichste Mädchen auf Erden! Ich war so stolz auf mich, so motiviert weiter zu machen und fühlte mich besser als jemals zuvor !
Ich wog an diesem Tag knapp 63 kg, obwohl es eigentlich nur 62 kg waren, doch ich verputzte Stunden vor diesem Bodycheck eine riesige Pizza um eine vergangene Prüfung zu belohnen . ;)

Heute, 4 Monate danach wiege ich noch 61 kg, bin mir sicher dass ich mehr Muskeln bekommen habe und fühle mich richtig wohl in meinem Körper. Ich liebe mein Leben, meinen Lebensstil und bin mega froh dass ich mich so positiv verändert habe!

Ich werde noch Ergänzungen zu diesem Post machen, vor allem "wie trainiere ich?" und "wie und was esse ich?"
Leider fehlt mir oft die Zeit dafür, aber ich werde versuchen trotzdem immer wieder einiges zu posten :)

Danke fürs Lesen, ihr seid toll.
Ich wünsch euch einen schönen Tag,
Laura (:


Dienstag, 11. März 2014

Jeder hat eine Geschichte, und hier kommt meine..

ich denke mir vielleicht ist es für euch interessant zu wissen wieso ich mein Leben so verändert habe. Wieso ich mit dem Sport begonnen habe & meine Ernährung so verändert habe.